Sonntag 24. Juni 2018

Inhalt:

Neue Aufbrüche für die KMB

Die Diözesankonferenz der Katholischen Männerbewegung von 19.-20. Jänner 2018 stand unter dem Motto „Neue Aufbrüche für die KMB“. Anlass war die Weiterarbeit an den Ergebnissen der Funktionärsbefragung. Der Kirchschlager Ferdinand Kaineder, Leiter des Medienbüros der Ordensgemeinschaften Österreich, gab dazu wertvolle Impulse.

 

 

Diözesanobmann DI Berhard Steiner begrüßte die Konferenzteilnehmer.

 

In Telefoninterviews mit den KMB-Funktionären haben eine Vielzahl an Themen aufgeworfen, die die Pfarrgruppen in ihrem Tun beschäftigen. So sind Fragen zur KMB-Administration wie die Sorge um die Nachfolge, Mitgliederwerbung, das Kassieren des Mitgliedsbeitrags ganz oft genannt worden. Einige Funktionäre äußern das Gefühl in ihrem Wirken allein gelassen zu sein, weil das eigene Engagement in der Pfarre oder im Dekanat nicht gesehen und wertgeschätzt wird. Auch die Unterstützung durch den Pfarrer, das Dekanat oder die Diözesanstelle wird von allen als ganz wesentlich für die Zufriedenheit der Arbeit erachtet.

 

Ferdinand Kaineder ermutigt den Rahmen der KMB weiter zu ziehen!

 

KMB weit denken!

 

In seinen Impulsen ermutigte uns Kaineder, den Rahmen für das Tun in der KMB größer zu denken. Wenn eine KMB-Gruppe wachsen möchte, muss sie offen sein für neue Impulse von außen. Viele Männer ab 55 sind im Aufbruch und auf der Suche nach einer neuen sinnvollen Tätigkeit in ihrem Leben. Ist meine KMB-Runde offen für das Engagement von Männern, unterstützen wir sie, ihren Anliegen einen Raum der Pfarre zu eröffnen? Wie gelingt es uns, dass sich die Mitglieder einbringen können und wir gemeinsam auf dem Weg sind?

 

Die interessierte Zuhörerschaft

 

Um auf andere zugehen zu können, müssen wir den Grund unseres Engagements in der KMB kennen. Was ist uns als KMB wichtig? Spirituelle Erfahrungen anbieten, Gemeinschaft in der Männerrunde, Entwicklungszusammenarbeit, einen nachhaltigen Lebensstil vorleben, Ritualkompetenz bei Übergängen ins Alter, Pensionierung, Trauerbegleitung, …?  Gibt es in unserer Pfarre Gruppierungen, die das gleiche Anliegen haben und sind wir mit ihnen im Kontakt?

 

Direkte Gespräche als Schlüsselqualifikation der KMB

 

Die KMB gewinnt ihr Profil durch den direkten persönlichen Kontakt. Face-to-Face ist unschlagbar, um mit Männern im Gespräch zu bleiben. Die von vielen Funktionären geforderte Wertschätzung ihres Einsatzes gilt es selbst vorzuleben: Werden z.B. unsere Vorgänger, unsere alten Mitglieder besucht?

 

Austausch über die Bereiche wo wir in der KMB und SEI SO FREI wirksam sind.

 

Die Diözesanstelle nimmt dieses Anliegen heuer sehr ernst. Wir wollen mit Euch noch stärker in Kontakt sein und laden uns mit unseren Angeboten in KMB-Pfarrgruppen ein. Wir freuen uns auch über Deine Einladung zu einer Männerrunde, einem Stammtisch, einer Maiandacht, usw.

 

Verabschiedung und Begrüßung


In einer emotionalen Rede bedankten sich Dr. Franz Gütlbauer und Dr. Franz Hehenberger bei der langjährigen Projektmanagerin Mag. Christina Lindorfer für ihren Einsatz bei SEI SO FREI.

 

 

Christina Lindorfer bedankte sich für die überaus wohlwollende Aufnahme bei den KMB-Gruppen in den Pfarren. Sie hat es sehr genossen "die Abende mit den Männern verbringen zu dürfen."

 

 

Mag.a Elisabeth Tanzer, die neue Projektmanagerin aus Haag/NÖ ist als ihre Nachfolgerin seit Ende November 2017 bei SEI SO FREI tätig ist. Sie unterrichtete Spanisch am Trainingszentrum für Jugendschilauf in Waidhofen/Ybbs und leitete ein Wohnprojekt für männliche Asylwerber in Schwertberg.

 

 

KMB Newsletter

Aktivitäten, Veranstaltungen, Materialien und Neuigkeiten in der KMB! Jetzt anmelden!

 

 

 

 

 

Katholische Männerbewegung der Diözese Linz
A - 4020 Linz, Kapuzinerstraße 84
Tel, +43.732.7610-3461, Fax -3779 E-Mail: kmb@dioezese-linz.at
http://kmb.dioezese-linz.at/