Freitag 17. November 2017

Inhalt:

Männer sind anders - die Männerberatung ist es auch

Im Rahmen des Jahresprogramms der KMBÖ „Erfülltes Männerleben" stellen wir uns hier die Frage, wie es uns Männern auch in Krisen und schwierigen Zeiten gelingen kann, zu einem guten Leben zurückzufinden. Die erste Anlaufstelle hierfür sind sicherlich die Männerberatungsstellen, die es in ganz Österreich gibt und die sich für die Hilfe für Männer spezialisiert haben.

Männer - Das starke Geschlecht? Männer sind stark, lösen Probleme emotionslos und rational. So sehen wir sie in Werbung und Medien. Wozu brauchen Männer dann Beratung? Derart klischeehaftes Denken wird wohl ein Grund sein, warum Männer seltener als Frauen Hilfe in Beratung suchen. Männer haben aber natürlich Probleme, Ängste, Sorgen und Nöte. Der bekannte Neurobiologe Gerald Hüthner nennt sie im Untertitel seines Buches „Männer" überhaupt „Das schwache Geschlecht". Ob nun die Frauen oder die Männer das stärkere Geschlecht sind, ob die Unterschiede zwischen Männern und Frauen genetisch bedingt sind oder aus der Erziehung stammen: Unterschiede sind zweifelsohne vorhanden.


Seit den Neunzigerjahren haben sich daher in ganz Österreich Beratungsstellen etabliert, die mit diesen Unterschieden konstruktiv und aus der Perspektive der Männer arbeiten. So gibt es heute in allen Bundesländern Männerberatungsstellen. Was macht nun die Männerberatung so besonders? Die Antwort darauf ist in den beiden Teilen des Wortes enthalten: Werfen wir also zuerst einen Blick auf die Beratung, was sie kann und was sie tut. Beratung bietet zu allererst einen sicheren Rahmen: Sie kann kostenlos und anonym in Anspruch genommen werden. Auf Grund der streng geregelten Verschwiegenheit können ganz persönliche Themen Platz finden.


Von Beratung spricht man in diesem Kontext, wenn sich Menschen in einer klar geregelten (professionellen) Umgebung auf ein Gespräch über ein persönliches Problem einlassen. Damit dieses Gespräch hilfreich ist, wird ein Beratungsprozess nach besonderen Regeln von einem dafür speziell ausgebildeten Berater in Zusammenarbeit mit dem Ratsuchenden initiiert. Der Berater unterstützt den Ratsuchenden mittels Techniken der Gesprächsführung und eigener neutraler Haltung, sein Problem selbst besser zu verstehen und eigene Lösungsansätze zu entwickeln.


Die dabei entstehende Beratungsbeziehung zeichnet sich durch einige Merkmale aus: Sie beinhaltet die Sicherheit des respektvollen Umgangs, den sich der Klient nicht erst erwerben und um den er auch nicht fürchten muss. Und auch wenn die Beziehung eine professionelle ist, bleibt es dennoch eine Beziehung zu einem Menschen, der interessiert ist, nachfragt, mitfühlt und versteht, der sich durch seine Art zu handeln auch in seiner Menschlichkeit zeigt. Er ist wohlwollend und urteilt nicht. Das Herstellen dieser professionellen Beziehung ermöglicht es dem Ratsuchenden Vertrauen und Schutz zu finden – Schutz, sich als schwach, verletzlich oder problembehaftet zeigen zu können, ohne negative Auswirkungen fürchten zu müssen.


Nun zum Wortteil „Männer" in der Beratung: Eine Besonderheit der Männerberatung besteht darin, dass (mit ganz wenigen Ausnahmen) ausschließlich Männer als Berater arbeiten. Ein grundlegender Unterschied liegt somit in der Gestaltung der Beratungsbeziehung. Im seinem Buch „Mann berät Mann" hat Markus Kraxberger die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit zu dieser besonderen Beratungsbeziehung beschrieben. Indem der männliche Berater Interesse am Problem zeigt und daran, wie es dem Ratsuchenden selbst in ergeht, schafft er den Raum, um Gefühle zu zeigen und eigene Schwäche wahrnehmen zu können. Dieses Interesse ist eine Form männlicher Anerkennung und erleichtert die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenssituation und den eigenen Beziehungen.


Kommen sehr intime Probleme zur Sprache, verringert die Mann-Mann-Konstellation Scham und Tabus. Männer finden schneller auf eine ganz persönliche Ebene. Ein in der Beratung häufig eingebrachtes Problem von Männern ist eigenes gewalttätiges Verhalten. Manchmal ist es die Angst, selbst bei Konflikten mit Gewalt zu reagieren, manchmal ist ein Mann erschrocken über sich, weil er im Affekt zugeschlagen hat und manchmal kommen Männer, die ein lange eingeübtes gewalttätiges Verhaltensmuster beenden wollen. Auch wenn in der Männerberatung eine eindeutig ablehnende Haltung gegenüber Gewalt besteht, so ist das keine Ablehnung gegenüber den Männern. Denn daran zu arbeiten, dass Gewalt nicht mehr stattfindet, ist ein lohnendes Ziel.


Viele Probleme erscheinen den Männern als individuell, sind aber in gesellschaftlichen Strukturen verankert. Die Männerberater bringen dazu viel Wissen ein. Zudem kennen sie die Lebenswelt aus der gleichen männlichen Perspektive. Das fördert das Verständnis und ein Gefühl der Solidarität. So finden Männer im Berater einerseits einen „Experten" für ihre Probleme und andererseits einen „normalen" Mann. Ein normaler Mann, der ihnen auf Augenhöhe begegnet, sich nicht hinter Beratungstechniken versteckt.

 

Matthias Geizenauer. Der Autor ist Leiter der Männerberatung Niederösterreich.

 

Informationen zu Männerberatungen in den Bundesländern:

Salzburg
Männerbüro und Männerberatung Salzburg
Tel: 0662 8047 7552
www.maennerbuero-salzburg.at
maennerbuero@salzburg.co.at

 

Verein Männerwelten
Bergstraße 22
5020 Salzburg
Tel: 0662 883 464
E-Mail: office@maennerwelten.at
Website: www.maennerwelten.at

 

Niederösterreich
Männerberatung Rat und Hilfe
Schulgasse 10/EG
3100 St.Pölten
Tel: 02742 353510-335
E-Mail: maennerberatung@stpoelten.caritas.at
Website: www.ratundhilfe.net

 

Burgenland
Männerberatung
Bründlfeldweg 75
7000 Eisenstadt
Tel: 0676 837 304 09
E-Mail: mb-eisenstadt@caritas-burgenland.at
Website: https://www.caritas-burgenland.at/hilfe-angebote/beratung-hilfe/beratung-fuer-menschen-in-lebens-u-beziehungskrisen/maennerberatung/

 

Kärnten
Männerberatung des Kärntner Caritasverbandes
Kolpinggasse 6/3
9020 Klagenfurt
Tel: 0463 599 500
E-Mail: maennerberatung@caritas-kaernten.at
Website: www.caritas-kaernten.at/maennerberatung

 

Oberösterreich
BEZIEHUNGLEBEN
Kapuzinerstraße 84; 4. Stock
4020 Linz
Tel: 0732 77 36 76
E-Mail: beziehungleben@dioezese-linz.at
Website: www.beziehungleben.at

 

Zentrum f. Familientherapie u. Männerberatung des Landes Oberösterreich
Figulystraße 27 (Servicetelefon)
4020 Linz
Telefon 0 732 66 64 12
E-Mail: zentrum-fm@ooe.gv.at
Website: www.zentrum-fm.at/maennerberatung

 

Männerberatung im Familienzentrum Pichling
Heliosallee 84
4030 Linz.
Tel: 0732 32 00 71
E-Mail: familienzentrum.pichling@mag.linz.at
Website: www.linz.at/famiz-pichling.asp

 

Steiermark
Verein für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark
Dietrichsteinplatz 15/8. Stock
8010 Graz
Tel: 0316 831414
E-Mail: info@vmg-stmk.at
Website: vmg-steiermark.at


Tirol
Mannsbilder - Männerberatung – Tirol
Anichstraße 11
6020 Innsbruck
Tel: 0512 576644
E-Mail: beratung@mannsbilder.at
Website: www.mannsbilder.at

 

Vorarlberg
ifs Gewaltberatung
Bahnhofstr. 18
A 6800 Feldkirch
Tel: 05 1755 515
E-Mail: gewaltberatung@ifs.at
Website: www.ifs.at/taeterberatung-klartext.html

 

Wien
Männerberatung Wien
Senefeldergasse 2/25, Dachgeschoß
1100 Wien
Tel: 0 1 / 603 28 28
E-Mail: info@maenner.at
Website: www.maenner.at

KMB Newsletter

Aktivitäten, Veranstaltungen, Materialien und Neuigkeiten in der KMB! Jetzt anmelden!

Männermagazin Ypsilon

"Rerum Novarum"

Mutter aller Sozialenzykliken von Past Leo XIII

 

"Was bringt die Entwicklungszusammenarbeit!?

Wie kann ich sie begründen?


"Die Verehrung der Heiligen!

Basiswissen zur Reformation


Ypsilon Archiv

 


 

 

 

 



 

Katholische Männerbewegung der Diözese Linz
A - 4020 Linz, Kapuzinerstraße 84
Tel, +43.732.7610-3461, Fax -3779 E-Mail: kmb@dioezese-linz.at
http://kmb.dioezese-linz.at/