Samstag 26. Mai 2018

Inhalt:

Kein Erntedank in Tansania

Dürre: Hungersnot und Wassermangel in Afrika

Erntedankfeste sind in unseren Pfarren fixer Besandteil des Kirchenjahres. Während wir trotz Unwettern auch heuer Dank sagen können für reichlich vorhandene Nahrungsmittel, hat es in der Mara Region seit 1,5 Jahren keine Maisernte mehr gegeben. Die Menschen in den SEI SO FREI-Projektgebieten hungern. Saria Amillen Anderson und ihre Organisation GGF helfen der notleidenden Bevölkerung. Unterstützen Sie sie mit Mais und beim Brunnenbau!

 

Tansania ist eines der ärmsten Länder Ostafrikas und trotz großer Goldvorkommen stark landwirtschaftlich geprägt. 70-80% der gut 50 Mio. Einwohner leben direkt von der Landwirtschaft. Umso härter trifft sie die anhaltende Dürre!

 

In unserer Projektregion Mara im Norden Tansanias leiden die Menschen besonders unter der 19-monatigen Trockenheit: Die "kleine" Regenzeit im Herbst 2016 ist komplett ausgefallen, die "große" Regenzeit im Frühling 2017 war mit 5 Wochen (anstelle von 10-12 Wochen) viel zu kurz. Nur ein Tropfen auf die heiße, aufgerissene Erde. Trotzdem haben die Familien Mais angebaut...

... und die Pflanzen erneut an die sengende Äquatorsonne verloren. Die Ernte fällt somit zum dritten Mal in Folge aus. Mais und andere Grund-

nahrungsmittel kosten inzwischen bis zu 4x mehr - unleistbar für die Familien.

 

Auf Linderung ist frühestens Ende des Jahres zu hoffen, sofern im Herbst genug Regen fällt und endlich wieder erfolgreich Saaten ausgebracht werden können. Doch bis zur Ernte ist es noch weit. Für die Familien geht es jetzt ums Überleben!

Denn auch das Wasser in unseren Regenwassertanks geht zu Ende. Dringend werden mehr Bohrbrunnen benötigt, um an das wertvolle Grundwasser in 65 m Tiefe zu gelangen. Sie können auch während lang anhaltender Dürren jeweils 5.000 Menschen ausreichend versorgen.

Die Wasserentnahme bei SEI SO FREI-Bohrbrunnen (hier im Dorf Rwamkoma) wird vom Wassermanagement-Komitee des Dorfes genau überwacht. Es ist auch für den Betrieb und die Wartung zuständig.

 

➔  30 Euro für einen 50 kg-Sack Mais geben einer Familie rettende Nothilfe.

➔  135 Euro ermöglichen beim Bau eines Brunnens 1 Meter tief zu bohren.

➔  1.450 Euro kostet die mechanische Handpumpe, die Wasser aus 65 m Tiefe holt.

 

"Die schreckliche Not, der Hunger und die Verzweiflung in den Gesichtern der Menschen haben mich zutiefst betroffen gemacht. Selbst in eher trockenen Gebieten ist die jetzige Dürre eine Ausnahmesituation. Die Familien brauchen dringend unsere Hilfe. Teilen wir unsere Ernte mit ihnen!"

 

Dr. Franz Hehenberger, Geschäftsführer SEI SO FREI,

war zuletzt im Juni 2017 vor Ort.


 

Spenden für SEI SO FREI OÖ sind steuerlich absetzbar.

IBAN: AT30 5400 0000 0069 1733      BIC: OBLAAT2L

DANKE!

KMB Newsletter

Aktivitäten, Veranstaltungen, Materialien und Neuigkeiten in der KMB! Jetzt anmelden!

 

 

 

 

 

Katholische Männerbewegung der Diözese Linz
A - 4020 Linz, Kapuzinerstraße 84
Tel, +43.732.7610-3461, Fax -3779 E-Mail: kmb@dioezese-linz.at
http://kmb.dioezese-linz.at/